supervisionen

„ich wollt´, ich wär´drei vögel, dann könnt´ ich fliegen, mich bei´m fliegen beobachten und mich bei´m beobachten beobachten…“

supervision für coaches

Als Coaching-Ausbilderin, Autorin des Buchs „Potenzialorientiertes Coaching – Ein Praxishandbuch“, Assessorin des ICF und eine von derzeit nur 9 Master Certified Coaches, MCC (höchste Zertifizierungsstufe der International Coach Federation, ICF) in Deutschland biete ich gemeinsam mit meinem Mann, Christopher Weber-Fürst, PCC, Professional Certified Coach, Coaches Supervision an zur Optimierung und Weiterentwicklung ihrer Coachingkompetenz– auch im Rahmen der Coach-Zertifizierung.

Der ICF hat diese Supervision mit 20 CCEUs, continuing coach education units, für den Bereich Kernkompetenzen anerkannt, die für die Erneuerung der Zertifizierung genutzt werden können.

Wir treffen uns 1 x im Monat in München, wochentags, von 19-21 Uhr, und besprechen dabei pro Treffen 2-4 Fälle bzw. Anliegen, die ein optimiertes weiteres Vorgehen mit dem Coachee, ein vertieftes Verständnis von Hintergrundwissen, eine klarere innere Orientierung und/oder eine Entwicklungsmöglichkeit für die eigene Persönlichkeit bewirken.

Anonymität für die Coachees und höchste Vertraulichkeit sind dabei genauso unsere Maximen wie der Verzicht auf Bewertungen und Vergleiche. Die Gruppen bestehen aus bis zu 20 Coaches in konstanter Zusammensetzung für einen Zeitraum von 10 Treffen innerhalb eines Jahres.

supervision für HR

Gemeinsam mit Margit Ertlmaier, HR-Beraterin, bieten wir für Angestellte und Führungskräfte in HR-Funktionen Gruppensupervision an.

In einer Gruppe von 8-16 HRlern bieten wir Unterstützung für aktuelle berufliche Herausforderungen in der HR-Funktion und damit Weiterentwicklung der HR-Kompetenz, z.B. zu Themen wie

  • Personalgewinnung
  • Personalentwicklung
  • Aufbau eines Weiterbildungsangebots
  • Entwicklung eines Auswahlverfahrens
  • Talent Management
  • Mitbestimmung
  • Organisationsentwicklung
  • HR im Unternehmen
  • sowie kollegiale Vernetzung.

Methodisch nutzen wir neben der klassischen kollegialen Beratung

  • kleinere theoretische Inputs
  • Methoden aus der Gestaltlehre und Voice Dialogue
  • Praxissimulationen
  • Inquiry-Techniken
  • Systemische Aufstellungen
  • uvm. nach Bedarf

Pro Termin können ca. 2-3 Fälle besprochen werden.

Wir achten auf Orientierung durch Klarheit, auf individuelle Aspekte durch Differenzierung und auf Respekt durch das Schaffen eines verurteilungsfreien Rahmens.

Wir treffen uns 1 x monatlich, Montags abends, jeden 2. Montag im Monat von 18:00 h – 21:00 h, davon 30 min. zu Anfang und Ende als informeller Networking-Teil und von 18:30 h – 20:30 h zur Supervisionsarbeit.